Taucherli Schokolade Bean to Bar

Taucherli – Premium Schokolade ‚Bean to Bar‘

Sponsored

„Kakao hat viel mehr mit Wein zu tun als Du denkst“, erklärt mir Kay Keusen, Geschäftsführer der Premium-Schokolade Taucherli, der mich letztes Jahr auf der Man’s World mit seiner Petazeta Knister-Schokolade in den Bann gezogen hat.

„Doch jetzt setzen wir eins oben drauf – mit Bean to Bar.“

Bean to Bar? Mein Stirnrunzeln war für ihn vermutlich nicht zu übersehen, woraufhin Kay mir erklärt, dass in der Schweiz eigentlich gar keine qualitative Schoggi hergestellt wird, sondern nur Schoggi mit Vanille drin. Dann lacht er und erzählt, dass auch er in seinen Anfängen eigentlich nur Couverture geschmolzen habe. Das habe ihn jedoch nicht zufrieden gestellt, weshalb er sich mit der Bean to Bar-Bewegung auseinandergesetzt hat, bei der der Chocolatier keine vorgefertigte Couverture einkauft, sondern mit dem Prozess der Schokoladen-Herstellung beim Kauf der Kakaobohne beginnt und somit von der Bohne bis zur Tafel alles selbst verarbeitet. Im Grunde sei das vergleichbar mit der Kaffeebewegung, die seit 10 Jahren stattfindet, sagt er.

„Wir wollen den Bauer persönlich kennen und fair gehandelte Bohnen, für die wir weit mehr bezahlen als den Fairtrade-Preis.“

„Mit unseren neuen Bean to Bar-Linie gehen wir einen noch höherwertigen Weg. Die Bohnen jeder Sorte stammen jeweils nur von einer Farm – aus nachhaltigen und fairen Projekten. Auf der Verpackung werden nebst der Herkunft, das Pflückungsjahr sowie die Zeit des Röstens in Minuten und Conchierens in Stunden angegeben. Jede Schokoladensorte hat dabei ihre eigenen Geschmacksausprägungen mit Noten von beispielsweise Blaubeere, Ananas oder Kokosnuss.“

„Es ist eben wie beim Wein. Schokolade, bei der man sich auf eine sensorische Reise begibt“, meint er zum Schluss. Und dann musste er dringend weiter. Seine Schokolade macht sich eben nicht von selbst.

Zu Taucherli

Pin It on Pinterest