Es gibt Lautsprecher, die guten Sound machen. Und dann gibt es Piega, das Nonplusultra in puncto Soundqualität und Design.

Wer sich schon einmal mit dem Thema Klangqualität beschäftigt hat, der weiss vermutlich, wovon ich spreche. Echte Soundqualität erreicht man in erster Linie über erstklassige Lautsprecher. Selbstverständlich spielen auch die Raumakustik und Tonquelle eine nicht zu unterschätzende Rolle. Und gerade in der heutigen Zeit, in der die meisten auf leider mindere Streamingdienste setzen, ist das Niveau der Klangqualität allein dadurch im Vergleich zu CDs oder LPs recht gesunken. Sieht man also von einem Umzug oder Wechsel der gesamten Stereoanlage mal ab, dann kommt der Wahl der richtigen Lautsprecher eine umso grössere Bedeutung zu.

Klangerlebnis auf höchstem Niveau

Ich gebe es zu, seit ich den Piega Showroom in Horgen am Zürichsee besucht habe und ein Ohr voll genommen habe, geht mir das Erlebnis nicht mehr aus dem Kopf. Der Klang aus den Piega Lautsprechern hat einfach eine unglaubliche Präzision – und das im gesamten Raum. Verantwortlich dafür sei unter anderem das Piega-Bändchen-System, das «in minutiöser Handarbeit hergestellt wird und im Hoch- und Mitteltonbereich das Klangerlebnis perfektioniert», erklärt mir Alex Greiner, der gemeinsam mit seinem Bruder Manuel und Thomas Müller das Familien-Unternehmen bereits in zweiter Generation führt. «Ziel ist es Lautsprecher herzustellen, die schön anzusehen sind und perfekt klingen.»

Es gibt natürlich mehrere Modelle und die Wahl hängt sicherlich nebst Geldbeutel von den räumlichen Verhältnissen und auch den eigenen Qualitätsansprüchen ab. Mir jedenfalls haben es vor allem die Premium Wireless 301 Boxen angetan, die einen enormes Klangniveau und auch genügend Bass – trotz übersichtlicherer Grösse, mit einer Höhe von gerademal 34cm – hervorbringen.

Und wie der Name bereits verrät, können die Lautsprecher wireless mit dem Smartphone, Tablet oder Laptop angesteuert werden oder in bestehende Multiroomsysteme integriert werden. Das gefällt mir. Ebenso wie das schlichte Design der Boxen, die aus einem Aluminiumgehäuse bestehen, für das die Gründer Kurt Scheuch und Leo Greiner anfänglich belächelt wurden. Doch die kritischen Stimmen haben sich schnell wieder verzogen und Piega hat sich einen Namen als absoluter Spitzenreiter in der Branche gemacht, was mittlerweile eine ganze Reihe an Hifi und Design Awards bestätigt.

Wer im Übrigen ganz unabhängig einmal Probehören will, dem empfehle ich eine Stippvisite im The Dolder Grand Hotel in Zürich oder im Smith and de Luma, Turicum Distillery, Josef oder im Coco Restaurant. Sie und das Carlton in St. Moritz haben nämlich alle Piega installiert, um «den Gästen das Tüpfelchen auf dem i zu servieren», um es mit den Worten von Michel, dem Inhaber der Péclard Betriebe, zu sagen.

 

Pin It on Pinterest