4ZHD_rREYvg

Unterhosen mit fettgedruckten Markennamen auf dem Hosenbund und Wäsche, die ihre Elastizität im Laufe des Tages verliert oder gar aufträgt, sind für Lukas Frei, Inhaber des neu gegründeten Schweizer Unterwäsche-Labels moi-basicsein absolutes No-Go.

Perfekte Unterwäsche zeichnet sich seiner Meinung nach durch «Sitz, Schnitt, Tragekomfort und Qualität» aus. Und da er mit dem verfügbaren Angebot in den Läden nie so ganz zufrieden war, hat er sich kurzerhand entschieden, sein eigenes Unterwäsche-Label auf den Markt zu bringen. Entstanden ist daraus moi-basics, eine Marke, die für minimalistische, alltagstaugliche, qualitativ hochwertige und nachhaltig produzierte Unterwäsche steht.

Eineinhalb Jahre hat sich Lukas mit Prototypen und Materialien befasst, bis für ihn alles stimmte, und er mit seiner ersten Linie soweit war: Ein maskuliner Boxerbrief, ein Brief und ein Unterhemd für die Männer und für die Frauen ein Bra und ein Top nebst Slip, Hipster und Tanktop – alles jeweils in schwarz oder weiss.

Effortless Chic

«Ich wollte eine zeitgemässe Neuinterpretation von Klassikern, die nicht grossväterlich wirken», erzählt er mir im Gespräch. «Das Design von moi-basics ist minimalistisch, schlicht und steht für gekonnten Effortless Chic. Das Logo kommt nur auf dem feinen Webetikett zum Vorschein – denn «moi» trägt Mann oder Frau vor allem für sich selbst», ergänzt Lukas.

Auffallen soll moi-basics eigentlich nur durch die herausragende Qualität. Alle Teile sind feinster Feinripp aus vorwiegend MicroModal mit einem 12%-igen Elastan-Anteil. «Das macht die Unterwäsche superkomfortabel und soft», versichert er mir. Und ich muss zugeben, dass ich bereits an dieser Stelle drauf und dran bin, mir schnellstmöglich ein Set von moi-basics zuzulegen.

Auf jedes Detail bedacht

Lukas hat sich überdies mit jedem Detail auseinandergesetzt. Was beispielsweise den Schnitt der Unterliebli angeht, war es ihm wichtig, dass es ein richtiges Unterhemd sein soll – und kein T-Shirt – obwohl witzigerweise viele sein Unterhemd nun auch als T-Shirt tragen, erzählt er mir. Wichtig sei auch der Halsausschnitt: Der müsse weit genug sein, damit das Hemd darüber auch mit offenem Knopf getragen werden kann. Und die Ärmel müssten enganliegend sein, sonst trügen sie auf – ebenso die Rückenpartie. «Sonst sieht es einfach Bauarbeiter-mässig aus», ergänzt er. Und zu kurz dürfe das Liebli natürlich auch nicht sein, damit es nicht aus der Hose rutscht. Wie Recht er doch hat, denke ich insgeheim. Es sind genau all diese Kleinigkeiten, die gute Unterwäsche ausmachen.

Darüber hinaus hat sich Lukas auch intensiv mit der Herstellung befasst, die möglichst nachhaltig im Sinne von fairen Arbeitsbedingungen und kurzen Distanzen im gesamten Prozess gestaltet ist. Ausgewählt hat er dafür eine kleine Näherei beim Lago Maggiore, in der sämtliche Teile von Hand gefertigt werden.

Erhältlich ist die erste Linie seit anfangs März online unter moi-basics.com so wie in ausgewählten Geschäften, wie zum Beispiel bei einzigart – selected design. Eine Erweiterung des Sortiments ist bereits in Planung, worauf ich jetzt schon sehr gespannt bin.

 

Online bestellen bei einzigart

Pin It on Pinterest