y2i4UuJ0r8s

Dr. Christian Knütel und Georg Paulsen, die Erfinder des KENIA Grills, teilen eine Leidenschaft, der sich die meisten Männer gerne anschliessen: das Grillieren. Nach Feierabend oder am Wochenende, sich Zeit nehmen, den Grill parat machen, draussen sein und mit Musse ein saftiges Entrecôte, Ribeye, Tomahawk oder auch Wild, Lamm, Schwein, Huhn, Fisch oder Gemüse auf dem Grill braten. «Meine Lieblingsbeschäftigung nach einem anstrengenden Tag», sagt Christian, der unzählige Abende gemeinsam mit seinem Hamburger Freund Georg am Grill verbracht hat.

Nebst Job, Garzeiten und Familie, war dabei auch immer wieder der Grill selbst ein Thema. «Offen gestanden waren wir in aller Regel ziemlich unzufrieden mit den vorhandenen Gerätschaften. Zu kleine Auflagefläche, ungünstige Hitzeverteilung und langes Warten bis die Kohle gleichmässig glühte. Wir wollten mindestens einen Mercedes, doch im Baumarkt fanden wir nur billige, zumeist aus Fernost stammende Produkte», erzählt Christian rückblickend.

Das ging so lange, bis unser Nachbar, der für eine Umweltorganisation längere Zeit in Kenia tätig war, mit einem alten, rostigen Grill von dort zurückkam. Der «Kenia-Grill», wie sie ihn zunächst scherzhaft nannten, faszinierte sie sofort. Und zwar aufgrund seiner beeindruckenden Funktionalität. Er war gross, hatte einen von unten gut belüfteten Kohlerost und das Beste daran: eine Kurbel, mit der sich der Grillrost in seiner Höhe verstellen liess. Alles nicht ganz nach unseren Sicherheitsstandards, aber so genial, dass die beiden Nordlichter sich dazu entschlossen, den kenianischen Strassengrill neu zu designen und in hoher Fertigungsqualität nachbauen zu lassen.

Die beiden Grill-Enthusiasten, im wahren Leben Anwalt und Ingenieur, gründeten Grillwerk und entwickelten gemeinsam mit Design-Studenten und Ofenbauern ihr «Baby», den KENIA. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Auf einer Grillfläche von rund 35 mal 55 cm lassen sich Steaks und jede andere Art von Grillgut scharf anbraten und anschliessend auf dem höhenverstellbaren Rost ideal auf den Punkt bringen oder unter der Haube fertig garen. Der Grillrost lässt sich nämlich mittels Drehkurbel auch unter Hitze in seiner Höhe stufenlos variieren, wodurch die Grill-Temperatur effektiv und schnell reduziert bzw. erhöht werden kann.

Doch damit nicht genug. Ein von unten gut belüfteter Kohlerost sorgt für ein besonders schnelles Durchglühen der Kohle und eine gleichmässige Glut, was ihn schlussendlich in puncto Komfort zur echten Alternative zum Gasgrill avancieren lässt. Meiner Meinung nach neben der stufenlosen Höhenverstellung der grösste Vorteil des KENIA Grill.

Doch der KENIA Grill funktioniert nicht nur, er ist auch optisch ein echtes Highlight. Von Anfang an spielte auch das Design für das Gründerduo eine essentielle Rolle. «Wir wollen das Bestmögliche rund ums Grillen bieten. Nicht abgehoben, sondern authentisch, pur, einfach und von hoher Ästhetik. Weil wir der Meinung sind, dass es schon genug Mittelmass gibt.»

Und auch das ist ihnen gelungen. Denn auch in puncto Haptik und Fertigungsqualität ist der KENIA Grill aussergewöhnlich. Designed und konstruiert in Deutschland und hergestellt in Tschechien mit sehr hohem Anteil an Handarbeit in solidem Edelstahl und formschönen Design, bei dem jedes Detail stimmt. Ein echter Hingucker zudem der wetterbeständige Kurbelgriff aus geölter Räuchereiche.

Den Youtube Grillmeister Olli Sievers des Edelfleischversands Don Carne hat der KENIA bereits überzeugt. Und Sie? Interessiert den Grill näher kennenzulernen?

Mehr über KENIA

Pin It on Pinterest