Alpa
Thomas Biasotto mit ALPA

ALPA of Switzerland – der Rolls Royce unter den Mittelformatkameras

ALPA steht nicht nur für besonders kostbare Kameras, ALPA ist ein Lebensgefühl. Ihre Robustheit strahlt Sicherheit aus, an der man sich festhalten kann. Und dabei sehen sie unglaublich gut aus. Die Kameras von ALPA werden für ihre inneren Werte geschätzt, sowohl von Amateuren als auch von Profis. Und weil sie eine Seele besitzen. 

ALPA of Switzerland wurde vor 26 Jahren vom Ehepaar Capaul und Weber gegründet. Im Februar 2022 übertrug das Besitzerehepaar die ALPA im Sinne der Unternehmensnachfolge an Hans Keist, der sich dabei den traditionellen Werten und seiner internationalen Kundschaft verpflichtet.

«ALPA Kunden sind typischerweise männlich mit Flair für Präzision und Ästhetik, in der Regel ab Mitte Dreissig». Dazu zählen Profifotografen wie Andreas Gursky, der mit seinem Werk „Rhein II“ eine der teuersten Fotografien geschaffen hat, Walter Niedermayr, Massimo Vitali, der französische Filmregisseur Raymond Depardon und der verstorbene Modefotograf Karl Lagerfeld. Die Rocklegende Lou Reed besuchte 2008 im Anschluss an sein letztes Konzert im Hallenstadion die ALPA an der Neptunstrasse 96 in 8032 Zürich, um mit einer ALPA im Gepäck nach Hause zurück zu kehren. Über die Jahre ist ALPA sprichwörtlich zu einer Kamera für Liebhaber und passionierte Fotografen geworden. Der renommierte Fine Art Fotograph Gianluca Federighi aus Italien schwärmte während seines kürzlichen Besuches in Zürich mit erregter Stimme von der «Seele der Kamera».

Thomas Biasotto mit ALPA

Menschen, die mit ALPA fotografieren, bewegen sich von der Technik hin zur Präzision und Leidenschaft – eine ALPA entschleunigt und fordert heraus, sich auf das Wesentliche und auf den Kern der Fotografie einzulassen. Für Menschen ohne Erfahrung mit ALPA kann das Kamerasystem anfänglich als technisch eher kompliziert erscheinen. Im Workshop bei einem erfahrenen Fotografen verschwindet die Komplexität und was direkt erlebbar wird, ist das Besondere, die Seele der Kamera.

Viele Fotografen und Fotografinnen, seien dies nüchterne Architektur-, virtuose Landschaftsfotografen, Künstler oder Philanthropen, haben so an verschiedenen Orten der Welt Eingang zur ALPA gefunden. Der Entscheid zum Kauf einer ALPA kann sich über einen längeren Zeitraum erstrecken und wird begleitet durch Gespräche, Ausprobieren einer Kamera und nicht zuletzt auch durch den Aufbau einer Beziehung zum Team der ALPA of Switzerland. Es kommt vor, dass ein Kunde zu einem Kaffee vorbeischaut und daraus ein zweistündiges Gespräch über Gott und die Welt entsteht. So werden Kunden zu Freunden der ALPA of Switzerland.

Im Gegensatz zu einer industriell gefertigten Kamera ist die ALPA ein exklusives Manufakturprodukt mit Swissness und entsprechend geringen Stückzahlen; gefertigt wird hauptsächlich in der Schweiz. Eine ALPA ist geprägt von der Liebe zum Detail, so zum Beispiel vergoldete Schrauben im Kontrast zum tiefschwarz eloxierten Kameragehäuse, Handgriffe aus edlem Palisanderholz und hochpräzisen Objektiven der deutschen Marke Rodenstock. Das modular aufgebaute Kamerasystem besteht aus dem Gehäuse, dem Objektiv und dem sogenannten Rückteil; Letzteres in digitaler oder analoger Ausführung. Eine ALPA ist synonym für die Werte der Schweiz wie Schönheit, Tradition und Langlebigkeit – eine ALPA ist Präzision, Inspiration und Leidenschaft.

Mehr über ALPA of Switzerland

Pin It on Pinterest